Denken, handeln, leben!

Die Philosophie der Kampfkunst Karate

Karate verändert Dein Leben! Diese Aussage liest man in vielen Büchern der großen Meister. Ein Anfänger vergleicht das Gesagte vielleicht mit seinen Erfahrungen in anderen Sportbereichen. Klar purzeln durch Zumba und co. mal ein paar Pfunde, man bewegt sich besser und kann toll mit den Hüften wackeln. Aber wie kann eine Kampfsportart das Leben eines Menschen wirklich und nachhaltig verändern?

Karate und Meditation

Kampfsportler bei der Meditation

Karate-Training ist mehr als nur „Workout“

Wohltuende Atmosphäre im Dojo

Die Veränderung passiert sicherlich nicht gleich mit der Anmeldung beim Karate Verein. Als Anfänger ist man trotzdem positiv überrascht, wie freundlich die Gruppe einen Neuankömmling aufnimmt. Alle Karatekas begrüßen sich und stellen sich vor. Jedem, der hier eintritt wird Respekt gezollt, ob Anfänger oder Schwarzgurt. Jeder nimmt Rücksicht auf den anderen und wenn der Sensei/Trainer dem Anfänger etwas erklärt, warten die anderen geduldig. Keiner macht sich lustig über die typischen Anfängerfehler beim Karate. Die höheren Gürtelgrade helfen den unteren Gürtelgraden und es herrscht eine wohltuende Konzentration und entspannte Atmosphäre. Der Blick ist gerichtet auf das Wesentliche – das Training.

Der Weg der leeren Hand

Karate bedeutet übersetzt „die leere Hand“. Oft hängt man an Karate auch das Wort „Do“ – der Weg.  Karate Do - Der Weg der leeren Hand ist aus der Geschichte der Kampfkunst Karate begründet, denn den Kampfsportlern war damals das Benutzen von Waffen strikt verboten. Aber um Karate wirklich zu verinnerlichen, muss der Karateka auch lernen, seinen Geist zu leeren.

Ein „voller Geist“ ist nicht mehr bereit, sich auf Neues zu konzentrieren. Ein „voller Geist“ kann nicht in allen Situationen verantwortungsvoll handeln. Die Ziele eines Karatekas sind die Entwicklung und Entfaltung seiner eigenen Persönlichkeit durch Selbstbeherrschung, Konzentration und innere Ruhe. Er will sind ständig verbessern –  geistig und auch körperlich. Damit ist der Weg das eigentliche Ziel der Kampfkunst.

Der Weg zur Reife

Die verschiedenen Gürtel-Grade signalisieren die Reifezeit eines Karatekas. Das fängt bei weiß an und hört bei der dunkelsten Farbe schwarz auf. Aber diese Gürtelgrade drücken nicht immer die innere Reife eines Karatekas aus. Die muss jeder für sich selber finden, denn Karate ist ein Lebensweg, den man beschreiten will oder nicht. Lässt man sich darauf ein, dann helfen ihm die 20 Regeln des Funakoshi im Alltag und im Sport.

Die Shōtō-Niju-Kun – 20 Verhaltensregeln des Karate von Funakoshi

Die zwanzig Shōtō-Niju-Kun erklären das Grundprinzip des Karate Dō. Diese Regeln sollen den Charakter der Schüler formen.

1. Vergiss nie: Karate beginnt mit Respekt und endet mit Höflichkeit

2. Im Karate gibt es keinen ersten Angriff.

3. Karate ist ein Helfer der Gerechtigkeit.

4. Erkenne Dich selbst zuerst, dann den Anderen.

5. Die Kunst des Geistes kommt vor der Kunst der Technik.

6. Lerne, Deinen Geist zu kontrollieren, und befreie ihn dann von Unnützem.

7. Unheil entsteht durch Nachlässigkeit.

8. Karate findet nicht nur im Dojo statt.

9. Die Ausbildung im Karate umfasst Dein ganzes Leben.

10. Verbinde Dein alltägliches Leben mit Karate, das ist der Zauber der Kunst.

11. Wahres Karate ist wie heißes Wasser, das abkühlt, wenn Du es nicht ständig wärmst.

12. Denke nicht ans Gewinnen, doch denke darüber nach, wie Du nicht verlierst.

13. Wandle Dich, abhängig von Deinem Gegner.

14. Der Kampf hängt von der Handhabung deiner Treffsicherheit ab.

15. Stelle Dir Deine Hand und Deinen Fuß als Schwert vor.

16. Wenn man das Tor der Jugend verlässt, hat man viele Gegner.

17. Das Einnehmen einer Haltung gibt es beim Einsteiger, später gibt es den natürlichen Zustand.

18. Übe die Kata korrekt, der echte Kampf ist eine andere Angelegenheit.

19. Hart und weich, Spannung und Entspannung, langsam und schnell, alles in Verbindung mit der richtigen Atmung.

20. Denke immer nach und versuche dich ständig am Neuen.

Respekt bei Karate

Karate beginnt mit Respekt und endet mit Höflichkeit

Karate verändert deine Persönlichkeit

Auch wenn Karate am Anfang noch wie ein Buch mit sieben Siegeln scheint, öffnet sich nach einer Weile harten Trainings so langsam ein Fenster. Ein japanischer Sensei sagte auf einem Lehrgang: „Es ist egal, welche Gürtelfarbe Du hast, wenn Du Deinen Geist für Karate öffnest, dann kommt alles andere von alleine und Du blockierst Dich nicht mehr mit Deinen Gedanken. Lass Dir die nötige Zeit und Du spürst, dass Du reifst.“

 Wenn man sich Zeit lässt und auch nicht mehr die Angst vor Blamage da ist, dann wird man tatsächlich schneller Fortschritte merken.  Man ist freier und offener für das Neue.

Somit lässt sich Karate auf viele Situationen des Lebens übertragen. Wenn wir vor Bergen von Arbeit sitzen und die schnell bewältigt werden muss, dann blockieren wir uns selber und können oft keinen klaren Gedanken mehr fassen. Sobald wir uns davon lösen und uns auf das Thema konzentrieren, dass wir gerade bearbeiten, dann gehen die anderen Themen auch schneller von der Hand. Durch Karate lernen wir Geduld zu haben, innere Ruhe zu bewahren und mit anderen Menschen respektvoller umzugehen, Rücksicht zu nehmen auf uns selbst und andere.

Autor: Stefanie Wallner
Das könnte Sie auch interessieren
Karate zwischen Vergangenheit und Zukunft

Breitensport trifft Traditionen im Karate

Sensei Wolf-Dieter Wichmann

Je größer der Verband, desto mehr Finanzen schluckt die Maschinerie. Das wiederum ruft die Funktionäre auf den Plan. Der Druck, mehr Mitglieder zu akquirieren und Geld mit der Ware Karate zu verdienen, steigt. Unwillkürlich stellt sich die Frage: Verkümmert Karate dabei zum Sportangebot? So oder so - Im Kampf um Mitglieder muss das Gesamtpaket Karate attraktiv verpackt werden. Ein Teufelskreis, der den Individualisten in der Kampfkunstnische wenig Spielraum lässt. Und doch gibt es Menschen in den Verbänden, denen die Tradition und die Werte des ursprünglichen Gedankens, des Karate Do, wichtig sind. Einer dieser Karate Senseis feiert im Juni sein Jubiläum - 50 Jahre Shotokan Karate. Karate-Treff gratuliert Sensei Wolf-Dieter Wichmann.

 
Der Karateka – ein Blatt im Wind

Vom Auf und Ab beim Karate-Training

Überheblicher Karateka

Karate – zuerst war es nur eine vage Vorstellung von einem Kampfsport. Auf youtube gibt es viele Videos von schreienden, schwitzenden Karatekas bei einem Wettkampf. Ihre Schreie klingen für einen Anfänger wie die Schmerzensrufe kämpfender Kater im Frühling. Man fragt sich willkürlich – was kommt beim Karate auf mich zu und was hat das mit dem Karate-do, dem philosophischen Ansatz von Karate tun?

 
Soziale Unterschiede? Nicht beim Karate!

Karate Gi – die traditionelle Bekleidung bei den Kampfkünsten

Karate-Gi

Karate wurde früher in Okinawa von Menschen verschiedener gesellschaftlicher Schichten ausgeübt. Von Handwerker, Bauern bis Kaufleute sowie Hochschulprofessoren – Die Kampfkünste fanden überall Anhänger. Die Kleidung war anfangs je nach sozialen Hintergrund der Schüler unterschiedlich. Meister Funakoshi schaffte die Klassenunterschiede im Dojo ab und der weiße Karate Gi (Karateanzug) wurde ein Symbol der Gleichheit.

 

Zen - Kultur und Kampfkunst

Karate do als Weg – im Einklang mit sich selbst

Zen- Kunst - die Tee Zeremonie

Die Traditionen vieler Kampfkünste finden sich im Zen-Buddhismus wieder. Wer sich mit traditionellem Karate beschäftigt, der wird sich auch mit Zen und mit der Philosophie des Buddhismus auseinandersetzen. 

 

Kampfsport ja, aber welcher ist geeignet?

Die verschiedenen Stilrichtungen der Kampfkunst

Kampfkunst Stilrichtungen

Im Laufe der Zeit haben sich verschiedene Kampfkunststile entwickelt. Nicht nur in Asien, sondern auf der ganzen Welt gibt es Kampfsportarten. Jeder Meister dieser Kampfsportarten entwickelte seinen erlernten Stil weiter oder vermischte verschiedene Stilrichtungen, die er wiederum von seinen Meistern übernommen hatte. Dabei haben einige Stile ihren Bezug zur klassischen Kampfkunst Tradition verloren. Und doch findet sich bei allen Stilrichtungen eine Gemeinsamkeit: Die Kunst, sich selbst verteidigen zu können!

 

TV Total beim Karate Training

Karate für Anfänger - Stefan Raab testet Kampfkünste

Kyūsho Jitsu

Schmerzlich musste der Moderator Stefan Raab am eigenen Leib erfahren: Der Angriff auf bestimmte Vitalpunkte oder Druckpunkte des Körpers ist äußerst schmerzlich. Mit dem Wissen um die schwächsten anatomischen Angriffspunkte des menschlichen Körpers ist der erfahrene Kampfkünstler dem Gegner immer einen Schritt voraus. Dieses Wissen wird als Kyūsho Jitsu bezeichnet. Mit der Karate Technik fliegen sogar Stefan Raab die Löcher aus dem Käse bzw. der Socke.

 

Die zerrissene Karate Welt

Wettkampf-Karate oder Tradition

Wettkampf-Karate

Wenn es um Wettkämpfe beim Kampfsport geht, dann scheiden sich in der Karate Welt die Geister. Während die einen auf die traditionellen Werte dieser Kampfkunst achten, wollen andere die olympische Disziplin.

 

Trainingsraum oder mehr?

Das Dojo – Der Ort der Wegübung des Karate-Training

Karate Dojo

Wer kennt das nicht: Wiedermal ein hektischer Büroalltag und zuhause wartet auch noch Arbeit. Die Kinder sind von der Schule schlecht gelaunt nach Hause gekommen und der Nachbar macht einem das Leben schwer! Am besten schnell die Karate Tasche packen und ab ins Dojo.

 

Der Weg der leeren Hand

Die Geschichte der Kampfsportart Karate

Karate Geschichte

Das Wort „Karate" bedeutet – „leere Hand" – eine Andeutung auf den Kampf ohne Waffen. Tatsächlich werden auch heute in den meisten Stilrichtungen des Karate nach einer langen Tradition keine Waffen benutzt. Die Insel Okinawa wird als Ursprung des modernen Karate genannt.

 

Kontakt:
Für Anregungen, neue Artikel, Events
oder mehr sind wir dankbar.
Bitte schreibt uns unter
info@karate-treff.de
Video-Tipps:
Ausgesuchte
Empfehlungen aus
Youtube